ROUTINEMASSNAHMEN PFERD

Impfen, Parasitenbekämpfung, Chippen, Pferdepass

IMPFUNGEN

  • Equine Influenza (Pferdegrippe)

Diese hochansteckende Krankheit wird von Pferd zu Pferd übertragen. Typische Symptome sind hohes Fieber, trockener Husten und Nasen- und Augenausfluss. Als Spätfolge kann es nach einer Lungenentzündung auch zu Dämpfigkeit kommen.

Die Influenzaimpfung sollte 1x jährlich aufgefrischt werden. Bei Turnierpferden ist darauf zu achten, dass zum Zeitpunkt des Turnieres, die letzte Impfung nicht länger als 6 Monate zurückliegt.

  • Herpes

Von den vielen Herpesviren sind vor allem zwei Stämme für Pferde gefährlich: EHV1 und EHV2. Durch diese Viren können bei Pferden verschiedene Krankheitsbilder ausgelöst werden: Erkrankungen der Atemwege, Störungen im Nervensystem und Aborte bei trächtigen Stuten. Eine wirksame Vorbeugung gegen diese Erkrankung ist nur durch regelmässige Bestandsimpfungen zu erreichen.

  • Tetanus

Gegen diese fast immer tödlich verlaufende Krankheit sollte man sein Pferd unbedingt schützen. Die Erreger dieser Krankheit befinden sich im Boden und in der Umgebung der Pferde und können über minimale Verletzungen der Haut in den Körper eindringen. Bei der Schutzimpfung gegen Tetanus genügt eine Auffrischung alle 2 Jahre.

 

Folgende Impfungen können zusätzlich durchgeführt werden, um Ihr Pferd optimal zu schützen:

  • Tollwut

Obwohl die Ansteckungsgefahr für Pferde in Österreich sehr gering ist, zählt Tollwut nach wie vor zu den absolut tödlichen Krankheiten. Um das Risiko noch weiter zu verringern, ist auch hier eine jährliche Impfung möglich.

  • West Nile Virus

Das West Nile Fieber ist eine Erkrankung, die von Viren ausgelöst wird. Diese Viren vermehren sich vor allem in Vögeln, und können dann von Gelsen auf Pferde übertragen werden. Die auffälligsten Anzeichen einer Infektion sind Muskelzittern, Lähmungen, Fieber, Sehstörungen, Krämpfe, Übererregbarkeit, schließlich Koma und Tod. Die Sterblichkeitsrate liegt bei 30 % - 40%.

  • Pilzinfektion (Trichophyton equinum)

Viele Pferde leiden immer wieder an Pilzerkrankungen der Haut. Um gegen diese anzukämpfen gibt es Waschlösungen, aber auch eine sehr gut wirksame Schutzimpfung, welche 2mal im Abstand von 14 Tagen durchzuführen ist.

 

PARASITENBEKÄMPFUNG

Als regelmäßige Maßnahme zur Parasitenbekämpfung bei Pferden sollte mindestens 1x jährlich eine Kotuntersuchung durchgeführt werden. Anhand der Ergebnisse erstellen wir spezifisch für ihren Bestand / ihr Pferd einen optimalen Behandlungsplan.

Bei Befall durch andere Parasiten (Haarlinge, Zecken, Läuse..) wenden sie sich bitte an uns.

 

CHIPPEN

Gemäß der EU Verordnung 504/2008 müssen seit 1. Juli 2009 alle Pferde, für die ein neuer Pferdepass ausgestellt wird, mit einem Chip gekennzeichnet werden.

 

PFERDEPASS

Nach der EU Richtlinie  2000/68/EG muss "Jedes Pferd, das seinen Stallbereich, Anlage, Bauernhof verlässt und an einen anderen Ort gebracht wird, unabhängig, ob es geritten, gefahren oder transportiert wird (auch innerhalb Österreichs) ab 01.07.2000 mit einem Pferdepass (Equidenpass) ausgestattet sein"

Der Pferdepass ist der "Personalausweis" des Pferdes und ersetzt den Abstammungsnachweis. Es werden alle wichtigen Daten, die das Pferd betreffen, festgehalten.

 

LEISTUNGEN

  • Mobiles Röntgen mit digitaler Entwicklung

Für die bildgebende Diagnostik sind wir mit einer modernen Röntgenanlage und einem digitalen Entwicklungssystem ausgestattet. Dadurch ist es möglich sehr schnell und unkompliziert hochwertige Röntgenbilder zu erhalten, die anschaulich am Computer dargestellt und besprochen werden können. 

  • Mobiler Ultraschall

Die Anwendung von Ultraschall in der Lahmheitsdiagnostik ist besonders  bei Sehnenproblemen und Flüssigkeitsansammlungen sinnvoll. Auch für gynäkologische Untersuchungen, wie Zyklusdiagnostik und Trächtigkeitsuntersuchungen, wird unser Ultraschall eingesetzt.

  • Zahnmedizin

Bei Pferden im Zahnwechsel (in etwa bis zu einem Alter von 5 Jahren), sollte halbjährlich eine Zahnkontrolle durchgeführt werden, um eventuell bestehende Zahnreste oder störende Wolfszähne entfernen zu können.

Bei erwachsenen Pferden ist es ratsam einmal jährlich zu überprüfen, ob sich störende Zahnspitzen oder Haken gebildet haben. Diese können zu Problemen bei der Futteraufnahme und beim Reiten führen. Typische Anzeichen für Zahnprobleme sind unverdaute Futterkörner im Kot, schlechtes Kauen von Heu („Heuwickel“), Probleme beim Reiten wie zum Beispiel einseitiger vermehrter Widerstand, Widersetzlichkeit beim Zügel aufnehmen etc.

Falls das der Fall ist, können die Spitzen und Haken mit einer elektrischen Zahnraspel entfernt und feine Unregelmäßigkeiten mit Handraspeln korrigiert werden.

 

Labor

In unserem hauseigenen Labor können in kürzester Zeit verschiedene Untersuchungen durchgeführt werden:

  • Kotanalyse

Für die Überprüfung eines Befalls mit Parasiten und die Diagnose von verschiedenen Krankheiten.

  • Dermatologische Untersuchungen

Bei Hautproblemen ihres Pferdes ist es sehr wichtig die genaue Ursache der Erkrankung festzustellen.

  • Blutuntersuchung

Blutbild

Bei der Erstellung eines Blutbildes werden die roten und weißen Blutkörperchen sowie die Blutplättchen untersucht.

Blutchemie

Bei der chemischen Blutanalyse können verschiedene Werte wie zum Beispiel Zucker-, Protein und Fettwerte, sowie Werte von verschiedenen Organen erhoben werden.

Durch diese schnelle Diagnosemöglichkeit können rasch effiziente Therapien eingeleitet werden.

Für weiterführende Tests arbeiten wir mit externen Labors zusammen.

  • Orthopädie

In diesen Bereich fallen nicht nur akute Lahmheiten die ihre Ursache in Verletzungen haben, sondern auch Rückenprobleme, Verspannungen, neurologische Probleme, sowie altersbedingte Beschwerden.

  • Chirurgie

Zur den chirurgischen Tätigkeiten die bei Ihnen vor Ort durchgeführt werden können, gehört unter anderem die Versorgung von Verletzungen. Kleine Sarkoide oder andere Umfangsvermehrungen der Haut können entfernt werden ohne das Pferd in eine Klinik transportieren zu müssen.

Auch die Kastration von Hengsten, kann von uns direkt bei Ihnen im Stall durchgeführt werden.

  • Interne Medizin

Zum Bereich der internen Medizin gehört die Behandlung von Atemwegserkrankungen, Infektionskrankheit, Hautkrankheiten und vieles mehr. Auch die Behandlung von Kolikpatienten fällt in diesen Bereich. Falls sich durch klinische Untersuchung herausstellen sollte, das dem Pferd nur mehr durch eine Operation zu helfen ist, wird es von uns an die nächste Klinik überwiesen.

  • Flexineb-Inhalationsgerät

Dieses mobile Vernebelungsgerät für Pferde dient zur Erzeugung eines hochfeine Aerosolnebels von verschiedenen Arzneimitteln zur Inhalation in die Atemwege des Pferdes. So können Lungenprobleme verschiedenster Herkunft optimal behandelt werden.

 

24h-Notdienst

Durch unseren 24h Notdienst sind wir zu jeder Tages- und Nachtzeit in der Lage Ihrem Tier zu helfen!